Milchsorten für Milchkefir

Die richtige Milch für den Kefir

Da es von Milch verschiedene Arten gibt, ist es nicht immer leicht herauszufinden, welche die passende für den eigenen Kefiransatz ist. Wir helfen bei der Entscheidung!

Mit der Milch ist das so eine Sache: Es gibt einfach eine Menge davon. Wenn man kaum Erfahrung in der Herstellung von Kefirgetränken hat, dann fällt die Entscheidung nicht leicht. Zwar kann man ein wenig herumexperimentieren, aber dabei kann die wertvolle Kefirknolle auch leicht zerstört werden.

Wir stellen hier ein paar Milchsorten und deren Eigenschaften vor, um dir bei der Auswahl zu helfen.

Die Grundzutat Milch variieren

Da die Grundzutat von Milchkefir die Milch ist, lohnt es sich diese zu variieren. Man sollte sich zu anfangs an die vielversprechenden Sorten wagen. Später jedoch lohnt es sich auch mit neuen Alternativen zu experimentieren, um neue Geschmacksnoten herauszufinden.

Welche Milch kann ich nutzen?

Der normale Kefirkristalle gärt und wächst in jeder Milch, die von Säugetieren stammt. Besonders beliebt sind:

  • Kuhmilch
  • Ziegenmilch
  • Schafsmilch
  • Stutenmilch

Traditionell wurde Rohmilch verwendet. Da diese jedoch unerwünschte Bakterien beinhalten könnte, sollte diese vorher abgekocht werden.

Kuhmilch hat von den aufgelisteten Arten eine besonders milde Geschmacksnote. Wir empfehlen, den ersten Ansatz damit zu beginnen.

Welche Fettstufe?

Natürlich findet man im Kühlregal diverse Milchsorten mit unterschiedlichen Fettanteilen. Dieser Fettgehalt halt allerdings keine Auswirkung auf die Qualität der Milch oder dem Wachstum der Kefirknollen.

Der Fettgehalt ist entscheidend für den Geschmack und die Konsistenz. Erst ab einem Fettanteil von 3,5 % schmeckt der fertige Kefir deutlich sahniger.

Auch Milchersatz ist nutzbar

Die Bakterien des Kefirs nutzen Inhaltsstoffe der Milch zum Wachsen und Vergären. Doch wie sieht dies bei Milchersatz, wie Sojamilch, aus?

Auch Sojamilch und anderer Milchersatz, etwa Hafermilch, ist zur Herstellung eines Kefir-Getränkes geeignet. Leider wachsen die Kristalle in diesen nicht weiter oder bilden sich nur sehr schwach aus.

Es ist ratsam, mindestens zwei Kefirkristalle zu bewirten. Der eine Kristall kann in einer Kuhmilch-Kultur weiter wachsen und die andere Knolle wird für Milchersatzprodukte verwendet.

Mit den folgenden Flüssigkeiten kann Kuhmilch zum Experimentieren ersetzt werden:

  • Sojamilch
  • Kokosmilch

Diese funktionieren nicht:

  • Hafermilch
  • Reismilch
  • Dinkelmilch

Veganer Kefir?

Kefir kann zwar ohne Kuhmilch hergestellt werden, doch beinhaltet er weiterhin tierische Produkte. Hier besteht dasselbe Problem, wie es bei Joghurt der Fall ist.

Die grundlegenden Kefir-Kulturen benutzten Milchzucker, um sich zu vermehren. Diese ursprünglichen Kefirkristalle wachsen in tierischer Milch heran und sind somit nicht mehr vegan.

Als vegane Alternative können wir den Wasserkefir empfehlen, da dieser nicht auf Milchzucker angewiesen ist.

Gefällt Dir dieser Artikel?

Unterstütze uns mit Deinem Share in sozialen Netzwerken.
Wir danken Dir für Deine Teilnahme!

  • Icon von Facebook
  • Icon von Twitter
Fragen oder Anmerkungen?

Wir freuen uns über jede Anmerkung oder Frage zu unserem Artikel.
Schreibe jetzt einen neuen Kommentar.